Neues aus der Haustierwelt »

Masthead header

Leckere Rezepte für die Hunde-Weihnachtsbäckerei

Weihnachten ist für viele wohl die schönste Zeit des Jahres, was wegen Schnee, Beleuchtung und Geschenken nicht zuletzt auch an typisch weihnachtlichen Leckereien liegt. Damit auch Ihr bester Freund diese Zeit im selben Maße genießen kann, haben wir ein paar Rezepte für leckeres Hundegebäck rausgesucht.

Vorteile des Backens für Ihren Hund

Bevor es mit den Rezepten losgeht, wollen wir kurz ein paar generelle Vorteile des Backens für den eigenen Hund erläutern. Häufig hat man heutzutage das Problem, dass Futterdeklarationen immer undurchschaubarer werden und man gar nicht wirklich sagen kann, was eigentlich im Hundefutter oder Leckerchen alles enthalten ist.

Anders sieht es dagegen aus, wenn man selber zu Rührschüssel und Mixer greift, denn dann weiß man sicher, was verarbeitet wurde. Man hat so nicht nur ein besseres Gewissen, sondern kann die bei der Zutatenliste speziell auf  Unverträglichkeiten oder Allergien eingehen, so dass ein sicherer und gesunder Genuss garantiert ist. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass selbstgemachte Leckerchen häufig einen deutlich niedrigeren Fettgehalt besitzen und somit auch für Hunde geeignet sind, die besonders in der Vorweihnachtszeit auf ihre Linie achten müssen. Zu guter Letzt kann man natürlich den individuellen Geschmack des Hundes miteinbeziehen und so das perfekte Weihnachts-Leckerchen kreieren.

Im Hinblick auf die folgenden Rezepte lässt sich sagen, dass sie alle auf den Hundeverzehr abgestimmt sind und weder Zucker, noch schädliche Gewürze oder andere Zutaten enthalten, die allein für den menschlichen Verzehr bestimmt sein sollten. So bleibt uns nur noch, viel Spaß beim Nachbacken und Füttern zu wünschen!

Der Klassiker: Spritzgebäck für Hunde

Beginnen wollen wir mit Spritzgebäck, was wohl auf keiner Weihnachtsfeier fehlen darf – egal ob mit menschlichen oder tierischen Gästen. Spritzgebäck (auch unsere Hundeversion) ist schnell und unkompliziert gemacht und schmeckt einfach immer. Genau deshalb ist es auch das erste unserer vorgestellten Rezepte. Alles was man dazu benötigt, ist:

  • 250g Butter
  • 1 Ei
  • 125g Mandeln
  • 350g Dinkelmehl

Man beginnt damit, Butter und Ei glattzurühren und gibt anschließend nach und nach Mandeln und Mehl hinzu. Wenn die Masse zu fest werden sollte, kann man das Ganze einfach mit ein bisschen Wasser flüssiger machen. Ist dann ein homogener Teig entstanden, wird dieser in einen Spritzbeutel gefüllt, mit dem anschließend kleine Teigportion (in beliebiger Form) auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech gespritzt werden. Das Ganze wandert dann für eine Viertelstunde in den auf 200°C vorgeheizten Ofen, bis das Spritzgebäck eine schöne Farbe bekommen hat. Nachdem sie abgekühlt sind, können sie sofort probiert werden. Aber Achtung: Aufgrund der verarbeiteten Menge Butter sollte das Hunde-Spritzgebäck als Highlight und nicht als Keks für jede Gelegenheit verfüttert werden.

Quelle:zooroyal.de;Bild:HeikeBerse@pixelio.de
zum Anfang des Artikels|zurück zur Newsübersicht|Artikel weiterleiten|Info bei Twitter posten|share on Facebook|Kontakt tiere life
t i e r e   l i f e   m e n ü
a l l e   N e w s
UA-31130971-1